Baugenehmigungszahlen gesunken – Wohnungsbau braucht wirksame Lösungen statt ideologischer Augenwischerei

Baugenehmigungszahlen gesunken – Wohnungsbau braucht wirksame Lösungen statt ideologischer Augenwischerei

(15.03.2019) „Der Wohnungsmangel in Deutschland wird zur Dauersituation. Statt den Wohnungsbau und die Baugenehmigungen als eine Voraussetzung dafür wirksam anzukurbeln, wurden im vergangenen Jahr aber erneut weniger Wohnungen genehmigt. Das ist kein gutes Zeichen für die Zukunft des bezahlbaren Wohnens“, erklärte Axel Gedaschko, Präsident des Spitzenverbandes der Wohnungswirtschaft GdW, zu den heute veröffentlichten Baugenehmigungszahlen des Statistischen Bundesamtes. „Von den jährlich notwendigen neuen Wohnungen in Deutschland bleiben wir meilenweit entfernt, denn genehmigt ist noch lange nicht gebaut. Statt immer mehr Bremsen brauchen wir drastisch mehr bezahlbaren Wohnungsbau.“

Quelle: IBR News
Link: Baugenehmigungszahlen gesunken – Wohnungsbau braucht wirksame Lösungen statt ideologischer Augenwischerei

Ähnliche Beiträge

Bauwirtschaft bleibt Stütze der Konjunkturentwicklung in Deutschland

(22.03.2019) „Die Branche ist gut in das Jahr 2019 gestartet. Die Bauunternehmen haben im Januar trotz regional deutlich ausgeprägter Witterungsbehinderungen bereits intensiv an der Abarbeitung der Auftragsbestände gearbeitet.“ Mit diesen Worten kommentierte Felix Pakleppa, Hauptgeschäftsführer des Zentralverbands Deutsches Baugewerbe...

mehr

VPB: Offene Stoßfugen im Mauerwerk sind technische Fehler

(22.03.2019) Das Bauen hat sich verändert. Wurden beim Mauern früher Steine vermörtelt, werden sie heute nur noch in der Lagerfuge verklebt. Und das nicht unbedingt fachkundig, wie die Sachverständigen des Verbands Privater Bauherren (VPB) immer wieder bei ihren Baustellenkontrollen...

mehr

Konjunktur 2018: Kein Abwärtstrend im Handwerk erkennbar

(22.03.2019) Die Umsatzentwicklung im Baden-Württembergischen Handwerk kennt schon seit dem Jahr 2010 nur eine Richtung: nach oben. Dennoch war im Jahr 2018 Luft für eine nochmalige Verbesserung der wirtschaftlichen Lage. So stieg der Umsatz erstmals auf 101 Milliarden Euro,...

mehr