Roboter, Drohnen, smarte Software: Das Handwerk wird digitaler

Neue Studie von Bitkom und Zentralverband des Deutschen Handwerks

(01.07.2022) Das Handwerk in Deutschland wird digitaler. Schon zwei Drittel (68 Prozent) aller Handwerksbetriebe in Deutschland nutzen digitale Technologien und Anwendungen. Vor zwei Jahren waren es mit 53 Prozent noch deutlich weniger, 2017 waren es sogar nur 45 Prozent. Bei mehr als der Hälfte der Handwerksbetriebe (56 Prozent) hat die Digitalisierung insbesondere durch die Corona-Pandemie an Bedeutung gewonnen. Und 55 Prozent der Handwerkerinnen und Handwerker sagen mittlerweile: Die Digitalisierung sichert die Existenz unseres Betriebes. Das sind die Ergebnisse einer aktuellen repräsentativen Befragung unter 503 Handwerksbetrieben in Deutschland, die im Auftrag des Digitalverbands Bitkom und des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks (ZDH) durchgeführt wurde.

Quelle: IBR News
Link: Roboter, Drohnen, smarte Software: Das Handwerk wird digitaler

Roboter, Drohnen, smarte Software: Das Handwerk wird digitaler

Ähnliche Beiträge

Nach wie vor viele Stornierungen im Wohnungsbau

(12.08.2022) Im Wohnungsbau werden immer noch viele Projekte gestrichen. Der Anteil der betroffenen Unternehmen lag im Juli bei 11,5 Prozent, nach 12,3 Prozent im Vormonat. Im Mai hatte der Anteil sogar 15,8 Prozent betragen. Das geht aus den Umfragen des ifo Instituts hervor. „Noch sind die Auftragsbücher prall gefüllt. Aber die explodierenden Baukosten, höheren Zinsen

DAV warnt vor Problemen beim anstehenden beA-Kartentausch

(12.08.2022) Der Deut­sche An­walt­ver­ein (DAV) weist auf Pro­ble­me im Zu­sam­men­hang mit dem durch die neue Kar­ten­ge­ne­ra­ti­on er­for­der­lich ge­wor­de­nen beA-Kar­ten­tausch hin: Auf­grund ei­ni­ger tech­ni­scher Um­stel­lun­gen führe der Aus­tausch der beA-Kar­ten dazu, dass bei Nut­zung einer An­walts­soft­ware elek­tro­ni­sche Do­ku­men­te (zu­min­dest vor­über­ge­hend) nicht mehr qua­li­fi­ziert elek­tro­nisch si­gniert wer­den kön­nen. Be­trof­fe­ne müss­ten ihre Ar­beits­wei­se zu­nächst um­or­ga­ni­sie­ren. Quelle: IBR News

Weihnachstbaumkulturen sind nicht grunderwerbsteuerpflichtig

(12.08.2022) Wer ein Grund­stück mit dort an­ge­pflanz­ten Weih­nachts­baum­kul­tu­ren er­wirbt, muss für den Teil des Kauf­prei­ses, der auf die Bäume ent­fällt, keine Grund­er­werb­steu­er zah­len. Das hat der Bun­des­fi­nanz­hof ent­schie­den. Es han­de­le sich bei den nur zu einem vor­über­ge­hen­den Zweck an­ge­pflanz­ten Ge­höl­zen nicht um we­sent­li­che Be­stand­tei­le des Grund­stücks, son­dern um so­ge­nann­te Schein­be­stand­tei­le, die dazu be­stimmt seien, wie­der