Der Weg ins Eigenheim: So viel kosten Unterhalt und Instandhaltung für ein Haus

(07.04.2021) Rund 29 Prozent der Deutschen wohnen im eigenen Haus, wie eine repräsentative Umfrage von YouGov Deutschland im Auftrag des Immobilienverbands Deutschland IVD ergab. Diese Popularität ist nachvollziehbar, genießen Hauseigentümer doch einen größeren Gestaltungsspielraum und mehr Freiheiten als Mieter oder Wohnungseigentümer. Natürlich bleibt auch ein Eigentümer, selbst wenn der Kredit getilgt ist, von regelmäßig anfallenden Kosten nicht verschont. Erwerber sollten sich deshalb vor der Kaufentscheidung über Art und Höhe der Kosten informieren.

Quelle: IBR News
Link: Der Weg ins Eigenheim: So viel kosten Unterhalt und Instandhaltung für ein Haus

Der Weg ins Eigenheim: So viel kosten Unterhalt und Instandhaltung für ein Haus

Ähnliche Beiträge

Solarzwang bringt keine Akzeptanz

Einführung der Solarpflicht führt zu einem weiteren Investitionsstau bei der Gebäudesanierung (18.06.2021) „Klimapolitik braucht nicht nur eine Idee nach der anderen, sondern auch ein praktikables Gesamtkonzept zur Umsetzung“, sagt Dr. Manja Schreiner, Hauptgeschäftsführerin der Fachgemeinschaft Bau. Mit dem heute vom Abgeordnetenhaus beschlossenen Gesetz sollen künftig alle Neubauten und bei wesentlichen Umbauten auch Bestandsgebäude mit Solarpanelen

Auch bei weichem Baugrund und Hanglagen: Fertigkeller machen das Haus standfest

(18.06.2021) Fehlende Bauplätze sind ein Flaschenhals für viele hoffnungsvolle Baufamilien. Stephan Braun von der Gütegemeinschaft Fertigkeller (GÜF) hat hierfür einen Lösungsansatz: „So manches vermeintlich schwer bebaubare Grundstück fällt zu früh durchs Raster. Denn selbst extreme Hanglagen, hoch stehendes Grundwasser und aufgeweichte Böden sind gut und sicher bebaubar, wenn das Haus auf einem gütegeprüften Fertigkeller errichtet

Lagebericht 2021: Holzbauquote erstmals über 20 Prozent

Daten und Fakten zur Markt- und Konjunkturentwicklung in der Holzbaubranche (18.06.2021) Im vergangenen Jahr ist die Holzbaubranche in Deutschland weiter gewachsen. Trotz der Corona-Pandemie und den damit verbundenen Einschränkungen in den Betrieben und auf den Baustellen sowie der angespannten Lage bei der Rohstoffverfügbarkeit, entwickelte sich die Anzahl u.a. der Betriebe, der MitarbeiterInnen und des Umsatzes